Kreisjagdverein Wolfhagen e.V.

Jägerschlag unserer Jungjäger 2017

zurück
Grünes Abitur bestanden

„Grünes Abitur“ bestanden Sechs Jungjäger aus Region haben erfolgreich die Prüfung für den Jagdschein abgelegt

ZIERENBERG. Nach einem Jahr lernen haben sie es geschafft: Fünf Männer und eine Frau haben jetzt die Prüfung zum Jagdschein bestanden. Wolfgang Kommallein (Ehringen), Vorsitzender des aus 270 Mitgliedern bestehenden Kreisjagdvereins Wolfhagen, überreichte die Zertifikate. Dabei folgte er einer Tradition und klopfte den Jungjägern mit einem Hirschfänger dreimal leicht auf die Schulter. Ein fester Händedruck und die Übergabe der Urkunde des Landes Hessen beendete die Zeremonie. Mit „Jägerschlag“ besiegelt Damit wurden Christina Kirchner, Michael Schinko (beide Zierenberg), Björn Engelhardt, Lukas Ruth (beide Wolfhagen), Jens Hildebrandt (Ehringen) und Björn Westmann (Altenhasungen) in die Reihen der Jäger aufgenommen. Die sechs Jungjäger haben das grüne Abitur bestanden. Mit dem „Jägerschlag“ auf dem Gelände der Zierenberger Skihütte am Bärenberg wurde der Erfolg im großen Kreis der hiesigen Jägerschaft symbolisch besiegelt. Musikalisch mitgestaltet vom Bläsercorps des Kreisjagdvereins. „Der Jägerschlag ist seit Jahrhunderten ein jagdlicher Brauch und stellt im Leben eines Jägers den Punkt dar, wo er sein stilles Versprechen abgibt, in Zukunft anständig nach den Regeln der Waidgerechtigkeit zu jagen und danach in die Reihen der Jägerschaft aufgenommen wird“, sagt Kommallein. Bis die sechs neuen Jäger ihr jeweils begehrtes Zertifikat in den Händen halten konnten, mussten sie aber fast ein Jahr lang lernen. Im Juni 2016 begann ihr jagdlicher Ausbildungslehrgang. Wo sie das Wissen über Wildbiologie, Jagdbetrieb, Umgang mit Waffen, Fleischhygiene und das breite Spektrum der Rechtsbereiche, wie Jagdrecht, Wald-, Naturschutz-, Tier- und Seuchengesetz vermittelt bekamen. Die anschließende Jägerprüfung vor einem staatlich berufenen Jägerprüfungsausschuss – federführend ist hier das Regierungspräsidium – bestand aus einer schriftlichen Prüfung, einer Schießprüfung und einem praktischen Test an 24 Stationen. „Die Jagdscheinbewerber waren diesmal nicht zu beneiden und waren von der Politik etwas kalt erwischt worden“, sagt Wolfgang Kommallein. Das Handicap bestand darin, dass die Hessische Landesregierung im Jahr 2016 ein neues Jagdgesetz verabschiedet hatte und die schriftliche Prüfungsordnung erst kurz vor dem Jahreswechsel vorlag. (zih)

Kreisjagdvereinsvorsitzender Wolfgang Kommallein ernannte mit dem Jägerschlag offiziell die Jungjäger Björn Engelhardt, Jens Hildebrandt, Michael Schinko, Christina Kirchner, Lukas Ruth und Björn Westmann zu Jägern. Quelle: HNA Wolfhagen

ALTTEXTALTTEXTALTTEXTALTTEXTALTTEXT

Fotografen: U.Fenner/S.Hildebrandt